Secondfoodtruck – Die Basis ist gefunden

Was benötigt eine mobile Secondfood- Obstpresse? Sie muss Leistungsstark sein, unabhängig von Strom etc. arbeiten können und Sie muss von der Presse über eine Aufnahme des Saftes und der Pressrückstände auch den Vorrichtungen zum Filtern, Erhitzen und Abfüllen in verschiedene Verpackungsarten sinnvoll Platz bieten. Ein möglichst niedriges Befüllen der Obstpresse ist wichtig, ebenso eine Beladung über eine Hebebühne sowie die Möglichkeit an Rampen andocken zu können. Um Bodenunebenheiten ausgleichen zu können (Ladeboden ist z.B. auch an leichtem Gefälle gerade) ist ein voll luftgefedertes Fahrzeug mit höhenverstellbaren Achsen zwingend nötig.

Also sehr spezielle Anforderungen, die nur sehr schwer umzusetzen sind. Nach längerer Suche haben wir aber unseren Secondfoodtruck gefunden.

 

18000 KG Gesamtgewicht, 170.000km gelaufen, hochwertig verarbeitet, wenig verschlissen und fast 300 PS stark. Durch die komplett höhenverstellbare Ladefläche vor und hinter der Hinterachse (durchgehende Ladefläche bis Bodenkontakt) , elektrischen Rollläden aus Aluminium an drei Seiten über die komplette Ladelänge und zwei luftgefederten Achsen bildet dieser LKW die perfekte Basis.

Nach einer sehr angenehmen Überführung aus dem Norden (nochmal ein großer Dank an alle Beteiligten) steht er nun hier auf dem Betriebsgelände von Fairdirct- Services UG. Die nächsten Schritte werden eine genaue Einteilung der Ausstattung, der Ankauf der fehlenden Komponenten und der Umbau an sich sein. Natürlich darf eine entsprechende Beschriftung nicht fehlen. Wir werden im Blog darüber berichten.

Mit einer solch mobilen Obstpresse ist eine Verarbeitung von großen Mengen, unsere Schneckenpresse ist für 2000KG/Std. ausgelegt, ebenso möglich wie die Verarbeitung von kleineren Mengen dort, wo diese anfallen.

Secondfood  ist als Mitmachprojekt für alle gedacht. Durch die Bereitstellung von einer geeigneten Infrastruktur wie eben eine mobile, professionelle Obstpresse, soll eine möglichst breite Masse angesprochen werden. So können z.B direkt auf Obstwiesen, Groß- bzw. Wochenmärkten, bei Erzeuger bzw. Produzenten, Obstimporteuren oder zentral in Regionallager von Lebensmitteleinzel- oder Großhändler gute aber sonst entsorgte Lebensmittel dort gerettet und zu ungekühlt maximal lange haltbare Lebensmittel verwertet werden, wo diese anfallen. Aber auch Informationsveranstaltungen mit aktiver Lebensmittelrettung vor Ort in z.B. Schulen, Messen oder Veranstaltungen sind mit solch einem Fahrzeug möglich.

Da der LKW nach dem Umbau als selbstfahrende Arbeitsmaschine anerkannt wird, ist er generell von der Umweltplakettenpflicht befreit. Ein Einsatz in jeder Umweltzone ist so bedenkenlos möglich.

Durch den Verkauf von 50% der so geretteten Lebensmittel werden die Produktionskosten gedeckt und die kostenlose Weitergabe der zweiten Hälfte an hungernde Weltweit ermöglicht.